Home » Kernmagnetische Resonanz by Hans Sillescu
Kernmagnetische Resonanz Hans Sillescu

Kernmagnetische Resonanz

Hans Sillescu

Published November 20th 2013
ISBN : 9783642484520
Paperback
136 pages
Enter the sum

 About the Book 

Das vorliegende Buch will eine kurze, leicht lesbare Einfuhrung in die Theorie der kernmagnetischen Resonanzerscheinungen geben. Die Anforderungen aus der theoretischen Physik werden niedrig gehalten, um dem an Anwendungen der kernmagnetischenMoreDas vorliegende Buch will eine kurze, leicht lesbare Einfuhrung in die Theorie der kernmagnetischen Resonanzerscheinungen geben. Die Anforderungen aus der theoretischen Physik werden niedrig gehalten, um dem an Anwendungen der kernmagnetischen Resonanz interessierten Chemiker den Zugang zu erleichtern. Dazu werden die Ableitungen der wichtigen Gleichungen ziemlich breit dargestellt, und es werden oft Zwischenrechnungen ausfuhrlich hingeschrieben, die in anspruchsvolleren Darstellungen dem Leser uberlassen werden. Die Auswahl des Stoffes ist zum Teil durch didaktische Erwagun gen bestimmt. Nach einem kurzen Uberblick uber die Phanomeno logie der Kernresonanzerscheinungen (Kap. I) beginnt die Darstellung mit der Ableitung der klassischen Beziehungen fur die magnetischen und elektrischen Wechselwirkungen (Kap. II), die in den weiteren Kapiteln quantenmechanisch behandelt werden. Die zeitunabhangigen Kopplun gen (Kap. III), aus denen sich die Kernresonanzfrequenzen in Flussig keiten sowie in diamagnetischen, paramagnetischen und metallischen Festkorpern ergeben, nehmen den breitesten Raum ein. Ihre Behand lung ist vergleichsweise einfach und im Hinblick auf Anwendungen in der Chemie besonders wichtig. Die Darstellung der zeitabhangigen Kopplungen (Kap. IV) geht nur bis zu einer Stufe, die in der historischen Entwicklung der Theorie etwa 1953 vor dem Erscheinen der Arbeit von W ANGNESS und BLOCH erreicht war. Auf dieser Stufe lassen sich die physikalischen Grundlagen der Kernresonanzabsorption gut verstehen. Die Grenzen und Mangel der alteren Theorie werden klar herausgestellt, und der Weg zu einer besseren und umfassenderen Beschreibung wird wenigstens im Ansatz aufgezeigt.